Franziska Morgenstern
Seite wählen
Berliner Küchen - Reihe Fünf
Berliner Küchen - Reihe Fünf
Berliner Küchen - Reihe 9

Neun – Berliner Küche in München?

 

lautete die Betreffzeile der email-Anfrage und meine Antwort: ja, gerne!
Und so ist es dann auch gekommen, nur umfangreicher:

Eine ebenerdige Wohnung in München, bei der man sofort beim Betreten in der zukünftigen Küche steht.
Deswegen war auch die erste Frage, die ich hatte: wohin mit all den Jacken und Fahrradhelmen einer fünfköpfigen Familie beim Nachhausekommen? Muss man da drübersteigen, um in die Küche zu kommen?

Schnell war die Entscheidung getroffen, eine Garderobenwand mitzugestalten, an deren Ende sich auch noch der Kühlschrank integrieren ließe. Der Raum ist eher niedrig und klein – umso besser war es, den Kühlschrankturm verschwinden zu lassen.
Gleichzeitig war viel Stauraum geschaffen: für Wasserkisten, Putzeimer und Besen, sowie für Mäntel, Jacken und Helme.

Keine Wand trennt die Küche vom restlichen Wohnraum, in dem ein langer Tisch steht und ein Großteil des Familienlebens stattfindet.
Der Arbeitstresen – von den Kunden auf meiner website entdeckt – öffnet sich mit seinen Fächern wohnlich zum Raum hin.
Die offenen Fächer laufen auf gleicher Höhe an beiden Seiten weiter: das „Fächerband“ beginnt unter dem dunkelblauen Spiegel, der in die Garderobenseite eingelassen ist, und endet in dem gelben Regal – von uns im Laufe des Entwurfprozesses nur noch Pinocchio genannt.

Farben aus dem Fächer von Farrow&Ball: hague blue, skylight, babouche

Materialien: Die inneren Schrankelemente der Garderobe sind aus strapazierfähigem, weiß beschichtetem Multiplex gefertigt;
alle anderen Elemente (Tresen, Türen, Schubkastendoppel) sind aus furnierter Tischlerplatte/Multiplex und handlackiert (gerollert);
die Schübe aus massivem Ahorn, geölt/gewachst auf Vollauszügen mit Selbsteinzug und die Arbeitsplatten aus Multiplex,
Beschichtung mit Abet Laminati Kunststoff und Eichenanleimer.

Entwurf: Franziska Morgenstern
Ausführung: Michael Kastner/München
Fotos und Bildbearbeitung: Daniela Jordan